Sonntag, 10. März 2019

Please wait for comming next steps

Es gibt mich noch. Und es wird hier einmal wieder mehr stehen. Doch habe ich derzeit einiges an gesundheitlichen Problemen, was mich aufhält. Das Herz und der Kopf machen nicht was sie sollen. Es ist wie mit dem Motor: es braucht jetzt Zeit, damit ich wieder das leisten kann, was nötig ist. Aber die Sehnsucht treibt mich voran, ich will meine Träume verwirklichen.

"Erzähle nicht von den Mühen und dem Leid, die der Bau eines Schiffes erfordert. Erzähle von den Reisen, die Du damit unternehmen wirst."

"Wenn Deine Träume realistisch sind, sind sie zu klein."

"Wenn es nicht möglich ist, dann mache es trotzdem. Sollte es wirklich nicht gelingen, hat man wenigstens etwas Unvergessliches erlebt."

Diese kleinen Sätze sind frei interpretiert und doch so zutreffend. Ich werde um meine Gesundheit kämpfen und dann hier wieder von neuen Fortschritten berichten.

Habt Geduld und freut euch mit mir auf neue Zeiten.

Montag, 5. November 2018

Lange Pause

„Erstens kommt es anders, als zweitens man es denkt.“ Meine Grossmutter sollte oft mit ihren Sprüchen Recht behalten. Es gibt wohl eine länger Pause als gedacht. Erst familiäre Termine, dann Veranstaltung in der Gemeinde und so wuchs die Freude auf die Restferien, wo ich endlich eine Woche bei ELMA mal hintereinander schaffen kann. Doch denkste: ein überraschend festgestellter beidseitiger Leistenbruch bremst mich ab. Das gibt 'ne OP und etwas an Arbeitsausfalll, sprich die Restferien verschieben sich wohl auf 2019... Na, dann wird hier wohl leider erstmal etwas Ruhe einkehren. Seid nicht traurig. Derzeit sind viele am Schrauben. Doch könnt ihr in den gängigen Robur-Foren oder ggf. auch in Gruppen bei Facebook einiges an Berichten und Bildern sehen. Ich sag erstmal: Bis später. Habt Bitte Geduld. cu


Nachtrag: Hab Sehnsucht nach unserem Schätzchen. Die Schrauberfinger zucken... was soll es, ich darf noch nicht so wie ich gern mag. Also schone ich mich noch etwas und bin aber schon in Gedanken beim Weitermachen. Euch allzeit eine feste Schraube und allzeit gute Fahrt. cu

Samstag, 15. September 2018

Auf den Kopf gestellt

Nach einer seeehr langen Pause war heute mal wieder ELMA dran. Schliesslich sind da ja einige Pendenzen offen. Also gestern Abend hingefahren, mit einem sehr guten Freund ein sehr gutes Bierchen verköstigt und dann noch flink alles vorbereitet.
Den verkehrt montierten Dichtring aus- und an der richtigen Stelle wieder einmontiert. Dann das Kegelantriebsrad erneut aufgesetzt. Das war mit viel Motor-Öl keinerlei Problem. Weiter habe ich den Lüfter mit Schmiergelschwamm und Metallbürstenaufsatz für die Bohrmaschine gereinigt. Später folgte dann noch der Keilriemen-Spanner. Ebenso habe ich noch weitere Dichtungen montiert. 
Probleme gab es nur mit einer Schraube am Kegelrad. Meine Feststellung „Jede Schraube ein Projekt“ bewahrheitete sich wieder. Erkenntnis: Ostdeutsches Gewinde braucht ostdeutsche Schrauben. Aber es funktionierte dann doch.
Im Abschluss habe ich den Motor mit dem Kettenzug auf den Kopf gestellt, damit ich beim nächsten Mal grad die Unterseite bearbeiten kann.


















Sonntag, 5. August 2018

Die Wende

Gestern hat es mich trotz der Hitze gepackt und ich hab den Samstag für einen neuen kleinen Einsatz an der ELMA genutzt. Es sind derzeit sehr heisse und trockene Tage. Die Luft bleibt still und kaum ein Windchen bewegt die Blätter. Ein 10 minütiger Regenschauer war schon eine rechte Erfrischung.



In der Halle war es natürlich warm, aber doch überraschender Weise nicht so drückend wie befürchtet.



Als Erstes habe ich eine kleine Begehung gemacht und war doch voller Freude, wieder bei ELMA zu sein. Also entschloss ich mich, zuerst mit kleinen Dingen aus meiner Sammlung einige Geeklets anzubringen - also Dinge, die nicht notwendig sind, keinen wirklichen Sinn ergeben und doch mein Herz etwas höher schlagen lassen. Neu baumelt jetzt ein kleiner 1. FC Union-Ball an der Beifahrer-Seite. Ja, Fussball ist mir eigentlich egal, doch die Verbundenheit zum Club meiner Jugend bleibt.



Kaum zu glauben: Nach so langer Zeit, hat ELMA wieder etwas Inkontinenz: Lenkung und das vordere Achsgetriebe sind der Meinung etwas rumkleckern zu müssen. Na, das muss ich beim nächsten Mal genauer anschauen. Jetzt erstmal Abbindemittel aufgebracht.



Geeklet Nr 2 ist ein kleiner Bärenkopf als Flaschenöffner. Draussen neben der Tür. Was so schlicht ausschaut und später auch einen Nutzen für den schnellen Durst bringen soll, entpuppte sich zur kleinen Bastelübung. Die drei Schrauben benötigten etwas grössere Löcher, die Bohrungen am Koffer neben der Tür hinten und eine Verschraubung auf der Innenseite des Koffers. Da der Raum begrenzt war, kam natürlich eine Schraube hinter dem Werkzeugschrank zum Vorschein. War schon etwas Friemelarbeit: mit einem Panini-Sammelbildchen einer Cola Flasche klebte ich die Mutter in den Schraubenschlüssel und konnte so die Mutter auf die Schraube aufsetzen. Dann lies sich das gut mit dem Maulschlüssel festziehen. Die untere Schraube ähnelt ihren "Kameraden" an den Ohren, war aber fast 2 cm länger, weshalb auch hier die Flex ran musste. Kurzer Schnitt und auch das passte.



Jetzt ging es richtig los. Mutig habe ich mich entschlossen, die Wende am Motor einzuleiten. Ich arbeitete die Verkleidung vom Kettengetriebe (Verbindung zwischen Kurbel- und Nockenwelle) auf und war nach gut einer Stunde schon am unteren Kegelrad für den Keilriemen,



Blick auf die Innenseite der Verkleidung. Hier habe ich innen nur mit einem Lappen ausgewischt und den Dichtring wieder aufgesetzt. Ich habe Zweifel ob das die richtige Stelle ist, doch denke ich, dass durch den Druck, der durch das Aufsetzen des Kegelrades auf die Kurbelwelle entstehen sollte, diese ordentlich komprimiert wird und doch abdichtet. Wir werden es sehen...



Das Kegelrad glänzt nun wieder und ist von Rost- und Farbstellen befreit. 



Das Kettengetriebe zeige ich Euch mal hier in voller Schönheit. Faszinierend die Einfachheit und Präzisision. Naja, mal typischen "DDR-Schlendrian" übersehend: Kanten, Schlagstellen und unsaubere Metallbearbeitung lassen das gestrenge Repaturhandbuch mit den Nulltoleranzen fast schon albern wirken. Aber wissend, dass damals Vieles so einfach wie möglich sein musste, zahlreiche Dinge in dieser Zeit des wirtschaftlichen Mangels improvisiert werden mussten und auch die Wende (und damit chronische Unlust für das Militär noch Qualität zuliefern) wecken in mir Verständnis für eigentlich alles am Robur. Also wenn ich mich wieder auf meine alten Ossi-Fähigkeiten verlasse, dann sollte das doch klappen. Wie geplant, habe ich einzig innen alte Ölstellen ausgewischt und dann (nach dem Abdecken der Mechanik) den Rand von alten Resten der Dichtung gereinigt. Die Dichtung selber ist nur ein Papierblättchen. Schon erstaunlich, dass dies funktionierte.



Von Reinigungsaktivität übermannt habe ich hier auch nochmals drüber gewischt und leicht mit ATF geölt, müssen die weiteren Arbeiten doch nun bis September warten. Also gilt es hier gut zu schützen. Sicherlich habe ich dann alles auch wieder schön verpackt, aber besser ist das schon, denke ich.



Nun ist es geschafft. Der Deckel sitzt, ist mit neuen Muttern und Unterlegscheiben angeschraubt (noch nicht fixiert, erst muss das Kegelrad richtig sitzen).



Eigentlich braucht es einen Aufzieher (das Gegenstück zum Abzieher). Aber da ich weiss, dass sowas nicht nur knapp zu beschaffen war, habe ich eine andere Methode erfolgreich eingesetzt: Holzbrett und einen Gummihammer. Leider hatte das Brett kurz vor dem genauen Sitz kapituliert...



Ahja, ein Blechschildchen mit dem Wort "Exit" verdeckt nun auch ein Löchlein im Blech über der Tür. Die alte DDR-Steckdose ist rausgeflogen, die neuen Abdeckungen haben andere Abmessungen. Also zumachen... einfach und effizient. Bohrung und Spax-Schrauben und der Abend war abgeschlossen.




Rum-STROM-ern

Letzten Freitag Abend / Samstag so einiges geschafft. Das Licht ist montiert und die Verkabelung ist soweit erledigt. Simpel, aber erledigt. Ein Sicherungsschrank wird das erst später mal, aber im Augenblick ist dies über eine gesicherte Verteilerdose (alter IT Restbestand von mir) ausreichend. Ergebnis: Es ist endlich hell und freundlich mit den LED Lampen im Koffer.
So, dann war da noch der Wunsch eines Schalters, damit man dies auch vom Bett aus einfach schalten kann. Das war kein so freundliches Thema. Aber der Reihe nach. Erst einen "günstigen" Schalter für (gg 25 CHF) gekauft. Dieser ist mir aber dämlicher Weise dreimal runter und zweimal gar aus dem Koffer gefallen. Um es kurz zumachen. Es ist so einiges abgebrochen. So konnte/wollte ich den dann auch nicht mehr verbauen und hab einen neuen gekauft: 56 CHF - grummel - beim relativ nahem Coop Baumarkt. Jetzt war ich vorsichtiger. Immerhin hab ich mir den kleinen Wunsch zusätzlich eine Steckdose zum Aufladen des Handys zuhaben erfüllt. Also die Aufputzdose oben nahe der Tür montiert. Die Steckdose funktionierte auch ganz gut. Aber der Lichtschalter hat mich richtig verblüfft mit seinen Eingängen. Hier muss ich erstmal das Schaltprinzip verstehen lernen. 
Die zusätzlich gekauften Abdeckdosen passen nicht. Wer hätte gedacht, dass hier die Aufbohrungen grösser sind, als bei den alten Steckdosen aus DDR Tagen... egal, das kriege ich auch noch hin.























Sonntag, 8. Juli 2018

Endlich ein Erfolg

Lange hat es gedauert, bis ich mich zum Kauf des Abziehers entschloss.



Am letzten Freitag nach der Arbeit sind wir dann noch zur Freundin gefahren, um das Päckchen abzuholen. Noch einkaufen und dann hatten wir noch eine kleine Nachtschicht. Ich musste einfach wissen, ob das nun endlich wieder voran geht.
Es ist vollbracht: auch wenn es nicht ganz DER Abzieher war den es brauchte -> Dank einer Superidee funktionierte es. Mittels Zugmaul-Stift der nach minimaler Trennschleifer Bearbeitung auf den Millimeter genau passte. Dazu ATF Öl und die Kegelantriebs-Riemenscheibe ist nun endlich runter... Es ist ein besonderes Glücksgefühl. Jetzt bin ich erleichtert und hab wieder die Hoffnung auf Fortschritte. Aber seht selbst.























Montag, 2. Juli 2018

Luft raus

Irgendwie ist die Luft raus. Wir haben letzten Samstag nicht sonderlich viel geschafft. Es fing schon erschreckend an, als wir kurz nach der Ankunft bei ELMA einen Platten an unserer "Pene lope" Cruze entdeckten. Also mit dem Reparaturset rumgeärgert. GM hat dieses Einmal-Benutzen-und-Wegschmeiss-Teil wirklich billig und schrottig zusammen gebastelt. Eine kleine Reifenpumpe an die Autoelektrik anschliessen und mit der Luft zusammen ein Dichtfüllmittel einbringen. Die Idee ist soweit gut und hat funktioniert. Leider lief das Dichtmittel zu einem Teil daneben und verkleisterte Boden und meine Hände. Egal, immerhin konnte mein Schatz dann doch auf eigenen Reifen bis zum nahen Pneuhage fahren und wie immer schnell und qualifiziert zwei neue Bridgestone statt des defekten Kumho erstehen. Der eine Reifen wird dann mal unser Ersatzrad - brauchts nur noch eine Felge... 
Ich hab derweil ein bisschen an der Licht-Elektrik im Koffer gebastelt (Kabel konfektioniert). Die Planung steht soweit dafür, nur fehlten schon wieder Kleinigkeiten (Schweizer Stromstecker, breitere Kabelklemmleiste...). Na, dann haben wir halt in Würelingen beim Coop-Baumarkt noch teuer eingekauft. Die Lust auf mehr war für diesen Samstag dahin, die Luft war raus...

Immerhin informierte mich unsere Freundin am Sonntag, dass der auf ebay erstandene Abzieher da ist. Na also. "Alles wir gut." rufe ich da jetzt wieder erfreut.